NEU! Jetzt kostenlos eintragen bei "Smokers welcome" DAS Lexikon der raucherfreundlichen Locations! NEU NEU NEU Das Hecken-Telefon Mo., Mi. & Fr. von 18 - 20 Uhr Tel. 0 48 61 - 690 622.
T-Shirt "Raucher"
T-Shirt

bestellen


Deutsche Hecke
Deutsche Hecke

bestellen


  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!
  • Letzt Mitglied werden!


Start arrow Inhalt als Blog
Alle Inhalte als Blog ohne Bilder
200 Hamburger Wirten droht Konzessionsentzug PDF  | Drucken |  E-Mail
Über das Rauchverbot wird weiter kontrovers diskutiert 200 soll es treffenBereits 200 Hamburger Wirte sollen eine Verwarnung erhalten haben, in denen ihnen mit dem Entzug der Konzession gedroht wird, weil sie ihren Gästen das Rauchen erlaubt haben. Das berichtet Hartmut Engels, der Wirt des „Goldbeker“ in Winterhude, der das Volksbegehren zur Überarbeitung des Rauchverbots initiiert hatte, gegenüber einer Hamburger Tageszeitung.

„Wenn der ersten Kneipe die Konzession entzogen wird, werden wir sofort Klage erheben“, kündigt Engels an. Er sagt dies auch vor dem Hintergrund der Entscheidung des Landesverfassungsgerichts in Rheinland-Pfalz. In Hamburg wurde eine solche Klage noch nicht geführt. „Wir müssen als Wirte erst belegen, dass wir Einbußen haben. Das ist auch so, aber wir halten uns noch zurück“, sagt Engels. Erst wolle man die Bürgerschaftswahl abwarten. Die Entscheidung in Rheinland-Pfalz wertet Engels „als kleinen Teilerfolg für die Gastronomie“.

Auch der Hamburger Gaststättenverband Dehoga hat noch keine Klage vor dem Landesverfassungsgericht angestrengt, man wartet auf das Ergebnis der Hauptklage vor dem Bundesverfassungsgericht. Dehoga-Präsidentin Rose Pauly sagt aber zu dem Urteil von Dienstag: „Diese Entscheidung wird auf ganz Deutschland übertragbar sein. Die Politik sollte das Rauchverbot überdenken.“ Sie zeigt sich „sehr glücklich“ von der Entscheidung der Richter in Rheinland-Pfalz. Pauly bekräftigt: „Wir sehen das gelassen und warten jetzt auf die Bürgerschaftswahl.“ FDP-Spitzenkandidat Hinnerk Fock sagte am Dienstag: „Das Urteil bestätigt die Auffassung der FDP, dass das Rauchverbot die Existenz von Wirten vernichtet.“
 
Eilmeldung: Gericht kippt Rauchverbot in Mini-Kneipen PDF  | Drucken |  E-Mail
Rheinland-Pfalz muss vorerst Ausnahmen zulassen

Teilsieg für Raucher und Wirte vor Gericht: Das Rauchverbot in Rheinland-Pfalz darf zwar am Freitag wie geplant in Kraft treten, aber nicht überall. In "inhabergeführten Ein-Raum-Gaststätten ohne Beschäftigte" darf erstmal weiter gequalmt werden. 

Für diese Kneipen werde das Rauchverbot einstweilen ausgesetzt, entschied der Verfassungsgerichtshof des Landes in einer am Dienstag in Koblenz veröffentlichten einstweiligen Anordnung.
 
Raucherzeichen am Eingang

Diese Gaststätten müssten am Eingang deutlich sichtbar auf eine Raucherlaubnis hinweisen. Die übrigen Vorschriften des Nichtraucherschutzgesetzes, die das Rauchen in Gaststätten grundsätzlich untersagen, können dagegen am Freitag in Kraft treten. (Az:. VGH A 32/07)
 

Das neue Gesetz sieht unter anderem vor, dass in Gaststätten nur noch in abgetrennten Räumen geraucht werden darf, die nicht größer als der Hauptgastraum sind. Diese Regelung setzte das Gericht nun für kleine, inhabergeführte Kneipen, die keine Beschäftigten haben, vorübergehend aus. Sie müssen aber am Eingang deutlich sichtbar auf eine Raucherlaubnis hinweisen.
 
Schonfrist bis Hauptverfahren

Das Gericht gab damit den Kneipenbetreibern recht, die kein abgetrenntes Zimmer für Raucher zur Verfügung stellen können und sich deshalb in ihrer Existenz bedroht sehen. Die Argumentation der Kneipenbesitzer sei nachvollziehbar, erklärten die Richter. Die Schonfrist gilt zumindest, bis das Gericht die Frage grundsätzlich in einem Hauptverfahren geklärt hat.
 
Mit Material von dpa und afp

Quelle: ZDF.de
 
Kaum zu glauben: Staatsanwalt ermittelt gegen Alt-Kanzler Helmut Schmidt PDF  | Drucken |  E-Mail
Nichtraucher-Initiative Wiesbaden hat eine Anzeige wegen Körperverletzung auf den Weg gebracht
Rauchen weiterHelmut Schmidt und Ehefrau Hannelore rauchen seit Jahrzehnten und beugen sich auch nicht den neuen Anti-Raucher-Gesetzen. Nachdem Fotos des rauchenden Ehepaars am Jahresanfang in der "Bild"-Zeitung erschienen waren, zeigte eine Nichtraucher-Initiative den 89-jährigen Politiker und seine 88-jährige Frau an. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt nach Informationen der "Bild"-Zeitung gegen Altkanzler Helmut Schmidt und seine Ehefrau Loki. Der Hamburger Oberstaatsanwalt Rüdiger Bagger erklärte:„Ja, wir prüfen das jetzt rechtlich.“ Die Nichtraucher Inititive Wiesbaden hat - so "Bild“- das Ehepaar wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Rauchverbot angezeigt. Der Vorsitzende der Hetzer-Organisation in Wiesbaden, Horst Keiser, erklärte gegenüber der „taz“: „Er werde nicht akzeptieren, dass ein ehemaliger Bundeskanzler weiterhin öffentlich raucht. Es handelt sich hier um zwei alte störrische Menschen. Ihr Vergehen ist eine Schande.“

Der SPD-Politiker und seine Frau sind dafür bekannt, dass sie stets und überall ihre Zigaretten herausholen und rauchen. Bei einer Neujahrsveranstaltung im Hamburger Theater „Komödie Winterhuder Fährhaus“ hatte ein Mitarbeiter dem Politikerehepaar einen Aschenbecher hingestellt, obwohl dies in der Hansestadt seit dem 1. Januar gesetzlich verboten ist.

Die "Bild"-Zeitung druckte das Foto des gemütlich rauchenden Ehepaars. Die Nichtraucher-Initiative Wiesbaden reagierte, als sie die Fotos entdeckte und zeigte nicht nur die Schmidts sondern auch den Chef der Komödie, Michael Lang, an. Begründung: Dieser hatte zugelassen, dass in seinem Haus geraucht wurde. Doch die Staatsanwaltschaft ermittelt nur gegen den Altkanzler und seine Frau. Lang droht lediglich eine Verwarnung oder ein Ordnungsgeld, weil ein Verstoß gegen das Rauchverbot als Ordnungswidrigkeit gewertet wird. Den Schmidts dagegen droht nun möglicherweise ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung. Dies ist nach dem Strafgesetzbuch strafbar. Dort heißt es: „Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Staatsanwaltschaft Oberstaatsanwalt Bagger reagierte gegenüber "Bild" leicht genervt: „In unserem Rechtsstaat kann jeder jeden anzeigen. Dieser Fall ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, mit welchen Sachen sich eine Staatsanwaltschaft beschäftigen muss.“

Ans Aufhören denken die Eheleute Schmidt nicht. "Sogar die Ärzte raten uns davon ab", wurde Loki Schmidt vor einiger Zeit in der "Hamburger Morgenpost" zitiert. Die Umstellung würde zu viel Stress für den Körper bedeuten. Schließlich habe sie "im Alter von zehn Jahren mit dem Rauchen angefangen." Jetzt wünschen sich die beiden vor allem eins: "Dass wir den 90. noch zusammen feiern." Im Dezember steht der runde Geburtstag von Helmut Schmidt an. Im März 2009 folgt ihrer. Und geraucht wird weiter. Glückwunsch.
 
Sabine Bätzing bekommt von Uri Geller Unterstützung PDF  | Drucken |  E-Mail
Uri Geller: "An alle Zigarettenraucher: Ich gewöhne euch das Rauchen ab!"
GellerDieses Mal ist es nicht Frau Bätzing, jetzt will Uri Geller den Deutschen das Rauchen abgewöhnen. Und zwar allen Zigarettenrauchern auf einen Schlag! Also warm anziehen, liebe Zigarettenindustrie, das wird schlimmer als mit dem Nichtraucherschutzgesetz. Denn im Tabakwarenfachhandel werden ab Mittwoch nächster Woche keine Zigaretten mehr verkauft werden! Das gesamte Raucherverhalten der Deutschen soll sich ab kommenden Dienstag grundsätzlich ändern, sagt Guru Geller.

Uri Geller: "An alle Zigarettenraucher: Ich gewöhne euch das Rauchen ab." In der vierten Ausgabe seiner ProSieben-Show "The next Uri Geller - Unglaubliche Phänomene Live" wird sich der Mystifier direkt an die Raucher unter seinen Zuschauern wenden.

Schon in anderen Ländern appellierte er an die „Tabaksüchtigen“ (so Pro Sieben) - mit Erfolg: "Mit meinen ,Stop Smoking'-Auftritten in Israel und Griechenland habe ich Hunderttausende von Zuschauern dazu motiviert, dauerhaft von ihrem Laster loszukommen. Die Resonanz war einfach unglaublich! Zehntausende von Emails und Briefen kamen bei mir an. Und fast alle hatten denselben Inhalt: ,Danke Uri, - ich habe es geschafft!' Weshalb soll das in Deutschland anders sein?"

In der Ankündigung spricht man vom Zigarettenraucher. Bleiben die Cigarren- und Cigarillosfreunde verschont, dürfen die Tabakpfeifen weiter glimmen? Fragen wir doch mal bei Geller an, was er mit dieser Klientel plant?

Die Sendung des Scharlatans: "The next Uri Geller - Unglaubliche Phänomene Live", am Dienstag, 29. Januar 2008, um 20.15 Live auf ProSieben.
 
Song gegen das Rauchverbot wird von Medien boykottiert PDF  | Drucken |  E-Mail
Video hier klicken (externer Link)

Hallo liebe Redaktion von "deutsche-hecke",

ich selber bin jetzt, nach einer 5-jährigen "Raucherphase", nun seit fast 20 Jahren rauchfrei. Aber selbst ich, also Nichtraucher, empfinde die "erzwungene Entmündigung" der Raucher durch das aktuelle und zukünftige Rauchverbot als eine Zumutung.

Ich selber stamme aus Wien (Österreich) und wohne nun seit ein paar Jahren in Deutschland, aber in Österreich ist es auch nicht anders.

Aus diesem Grunde habe ich beschlossen jetzt mal meinen "Senf" zu diesem Thema dazuzugeben und dazu meinen Beruf (ich bin Musikproduzent) genutzt um einen Song mit einem meiner Künstler (Dinell Montez) in meinem Studio zu produzieren der genau dieses Thema behandelt.

Der Titel nennt sich "Rauchverbot" und wird diese Woche im Internet erscheinen (iTunes, musicload, jamba, etc...).

Das interessante daran ist folgendes: Bereits 2 Wochen vor der Veröffentlichung hatte ich mit dem Titel bei Radio Fritz (berlin) und Radio Eins Sendeverbot! Die Chefredakteure meinten "das wäre zu politisch und verdirbt unsere Jugend"!

Hm, komisch, das aber Leute wie "Bushido" in Ihrer "Fäkalsprache" Gott und die Welt in den A.... wünschen verdirbt die Jugend nicht?

Ich habe bereits auch eine Menge Ablehnung von Seiten der verschiedenen Redakteure diverser Zeitungen bekommen und auch die Radiosender ziehen den besagten Sch.... ein wenn sie diesen Titel spielen, oder darüber berichten sollen.

Dem gegenüber steht aber der allgemeine Tenor des "einfachen Musikhörers" der den Song "super", "geil", "spitze", etc... findet. (so nachzulesen im MySpaceprofil von Dinell Montez).

Dazu ein paar interessante Facts: Ich habe das Profil für meinen Künstler am 10.10.2007 aktiviert, mit der Preview des Songs, und wir hatten nach bereits 5 Wochen 70.000 (!!!) Aufrufe der Seite, 30.000 (!!!) Plays des Titels und jede Menge absolut positive Kommentare (sogar von Nichtrauchern und Leuten die normalerweise diese Art von Musik nicht hören).

Naja, lange Rede, kurzer Sinn: Anscheinend hat man als Ausländer (bin ja "Ösi" und der Interpret ist spanisch/italienischer Abstammung) ein Problem wenn man in Deutschland zu laut seine Meinung sagt, bzw. diese nicht mit dem allgemeinen Mainstream der Medien übereinstimmt...

...hm, da war doch mal so was ähnliches vor einigen Jahrzehnten?

Wen Ihr den Titel hören wollt könnt Ihr das hier
http://www.myspace.com/dinellmontez machen.
Das Video dazu gibt's auch und zwar hier:
http://www.myvideo.de/watch/2858173.
Und vor kurzem hatten wir ein nettes Interview im Fernsehen,
http://www.rbb-online.de/_/zibb/beitrag_jsp/key=6752894.html

Wäre fein wenn das was für eure Website wäre.

Gruß aus München (da arbeite ich gerade in Unterföhring/Medienallee),
Alexander M. Loitsch

-----------------------------------------------------
Relation Records/Sound 4 You
Musikproduktionen & Vertrieb
Alexander M. Loitsch

Schnellerstraße 54
D - 12439 Berlin

Phone: +49-172-4722639
Email: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Web: www.relationrecords.de
 
Bericht auf "DasErste" zum Thema Rauchverbot PDF  | Drucken |  E-Mail
Bericht auf "DasErste" zum Thema Rauchverbot in der Gastronomie und wie man es umgehen kann. Am Ende werden die Politiker, die das Gesetz beschlossen haben, rauchend in einem Restaurant gezeigt ... Ohne Worte ...

hier Klicken (externer Link)
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 125

Textgröße

Larger FontSmaller Font

Raucherzitate

“Demokratie: eine Regierungsform, die freie Diskussion voraussetzt, doch ist dies nur erreichbar, wenn die Leute aufhören zu quatschen.”
-Clement Attlee, Premierminister von Großbritannien

Angelesen ...

RSS-Feed abonieren

Dynamische Lesezeichen

DIESE SEITE IST FÜR PERSONEN AB 18 JAHREN! AKTIVES UND PASSIVES RAUCHEN SCHADET DER GESUNDHEIT!
Wir setzten uns ein für die Belange der Raucher, z.B. mit der Initiative Pro Rauchen.
Mit unserer Vereinstätigkeit wollen wir die Tabaksteuerunterschiede (Verbrauchssteuer) im Wirtschaftsraum der EU (Europäische Union) ausgleichen.
So wollen wir eine Plattform schaffen, auf der sich Mitglieder im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften innerhalb des Vereines gegenseitig beschenken.
Zu diesem Zweck wird eine Geschenkplattform errichtet, in der sich Interessierte eintragen können.
Bald wird es hier billige EU-Zigaretten, Feinschnitttabak, Steckies, Pfeifentabak, Zigarillos geben.
Billig Rauchen mit billigen Zigaretten aus Eigenanbau und der EU.

© 2016 Verein Deutsche Hecke e.V.
Webdesign PrintExpress.